Florena Wohlfühltage: Tag 7

Der gestrige letzte Tag der Wohlfühltage stand unter dem Motto "Inspiration Natur":
wer wie Du gestern die Natur bewusst erlebt, wird nicht nur mit innerer Ausgeglichenheit belohnt. Davon ist Natur-Coach Carsten Gans überzeugt: „Ein Aufenthalt in der Natur ist wohltuend anders, weil wir uns zum Beispiel in der Ruhe des Waldes nur auf uns selbst konzentrieren können. Die natürliche grüne Farbe stärkt positive Emotionen. Ein Effekt, der sich nicht zuletzt auf unserer Haut widerspiegelt.“
Carsten Gans hat uns drei Übungen, die er in seinen Coachings anwendet, verraten. Nimm Dir also morgen ein bisschen mehr Zeit und starte einen Ausflug in den Wald. Dort kannst Du in aller Ruhe eine oder mehrere Übungen testen. Wir sind schon sehr gespannt, ob sie Dir gefallen.


Ich möchte euch nun erstmal die besagten drei Übungen vorstellen:




Die Sinne schärfen bei einem Mönchsgang


Viele Menschen konzentrieren sich tagtäglich sehr auf das, was sie sehen und vernachlässigen so ihre anderen Sinne. Ein Spaziergang im nächstgelegenen Park kann helfen, das Hören, Spüren, Riechen und Schmecken bewusst zu erleben und zu trainieren. Und so einfach geht’s: Bewusst einen Fuß vor den anderen setzen, tief einatmen, die Ohren spitzen den Blick auf kleine Details sowohl am Boden als auch in der Ferne richten. Jeder Sinn sollte dabei so lang genutzt werden, bis nichts Neues mehr wahrzunehmen ist. Carsten Gans: „Zum Schluss sollte man versuchen, bewusst zu riechen und zu schmecken – beide Sinne liegen eng beieinander und je nach Umgebung und Jahrszeit steigen einem mehr oder weniger Düfte in die Nase. Wer sich auf diese Übung einlässt, wird feststellen, dabei deutlich mehr wahrzunehmen als zuvor. Es funktioniert, weil wir mit jeweils nur einem Sinn besser und intensiver wahrnehmen können.“




Körper- und Selbstbewusstsein stärken bei einem Blind-Walk


Selbstbewusstsein hat viel damit zu tun, wie gut es einem gelingt, mit Ängsten und Sorgen umzugehen. Wirklich selbstbewusste Menschen haben meist eine größere Sicherheit im Umgang mit sich selbst und auch mit anderen. Um gut mit den ständigen Veränderungen in unserem Privat- und Berufsleben umgehen zu können, braucht es Mut und die Bereitschaft, Neues als Chance für persönliches Wachstum zu begreifen.
Nimm Dir bewusst Zeit für einen Spaziergang im Wald. Geh dabei möglichst aufrecht und richte Deinen Blick ca. 10 Meter vor Dich auf den Boden. Wenn Du Dich sicher fühlst, schließe die Augen für die Dauer von fünf Schritten. Wiederhole die Übung mehrmals und erhöhe sie dann auf zehn Schritte. Dabei verminderst Du die Urangst vor der Dunkelheit. Den erlebten Mut speichert Dein Gehirn als positive Erfahrung ab und Du kannst darauf auch in anderen Situationen durch die Erinnerung daran zurückgreifen.




Optimismus fördern bei einem Ressourcen-Spaziergang


Oftmals fällt es schwer, im Alltagsstress an etwas anderes zu denken als an Job, Haushalt oder die nächste Steuererklärung. Carsten Gans empfiehlt: „Erinnere Dich bei einem Spaziergang im Park an Dinge, die positiv in Deinem Leben sind oder waren. Sammle für jedes dieser Dinge ein Symbol aus der Natur – vielleicht einen Zweig oder eine Nuss. Nimm sie mit nach Hause, steck sie in Deine Handtasche oder leg sie auf Deinen Schreibtisch im Büro. Wenn sich dann später wieder einmal alles nur im Kreis zu drehen scheint, nimm Deine kleinen Schätze zur Hand und erinnere Dich an die schönen Dinge, die Du mit den Natursymbolen verbindest.“



Also habe ich mich gestern auf den Weg ins nahe gelegene Feld gemacht. Park bzw. Wald sind weiter weg, ich wollte aber nicht erst noch ewig mit dem Auto durch die Gegend fahren. Deshalb habe ich mich für das Feld entschieden, da das in fußläufiger Entfernung liegt und dort auch weniger los ist als in dem Park, den ich ansonsten ausgewählt hätte.
Das Wetter gestern war klasse, sodass ich eine ganze Weile draußen herumgelaufen bin. Als Übung habe ich mir den Blind Walk ausgesucht, was auch wirklich super geklappt hat. Ständig wollte ich das allerdings nicht machen, ich laufe dann lieber ganz normal dort herum, als mich auf irgendwelche Übungen zu konzentrieren. Ich konzentriere mich lieber direkt auf die Natur.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo ihr Lieben,

ich freue mich über jeden Kommentar, der etwas mit dem Post zu tun hat.

Bitte habt Verständnis dafür, dass ich Kommentare, die nur aus Eigenwerbung bestehen nicht freischalten werde.

Und so sehr ich die Sicherheitsabfrage selbst hasse, muss ich sie nun erstmal wieder aktivieren. Die Spam-Kommentare nehmen derzeit einfach überhand. Sorry.